Geschichte

Das Pfadicorps Patria wurde am 13.02.1913, im selben Jahr wie der Schweizerische Pfadfinderbund, in Bern als Pfadfinderabteilung Patria von Walter von Bonstetten und den Gebrüdern Lombard gegründet.

1922 wurde die Liegenschaft 708 am Mauerrain 5 erworben, das Pfadiheim Mauerrain. Im Jahre 1926 nahm die Pfadiabteilung Patria mit über 200 Teilnehmern am ersten Schweizer Bundeslager in Bern teil. Im Rahmen dieses Lagers besuchte Robert Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinderbewegung, das Lager der Abteilung.

Am ersten World Scout Moot 1931 im Kandersteg International Scout Center waren die Patrianer in grosser Zahl als Helfer und in der Hauptleitung engagiert. 1937 erhält Walther von Bonstetten die Auszeichnung „Bronzener Wolf“ für seine Verdienste um „die Gründung und Beaufsichtigung des Chalets in Kandersteg“

Wegen der hohen Mitgliederzahl wurde die Abteilung 1949 in die vier Stämme Bantiger, Grauholz, Manneberg und Stockeren aufgeteilt. Der 1956 eingeweihte Patria Room im Kandersteg International Scout Center wurde vom Pfadicorps Patria gestiftet.

Am 13.02.1963 konnte die Patria ihr 50 jähriges Bestehen feiern. Ein fünfter Stamm Lutzeren wurde 1964 eröffnet. Während dieser Zeit zählte die Abteilung weit über tausend Mitglieder.

Im Zuge der Gründung der Pfadibewegung Schweiz in 1987 wurde die Abteilung in ein Corps umgewandelt. So wurden die Stämme zu Abteilungen, die bis zu der Umstrukturierung des Pfadicorps Patria im März 2003 bestand hatten.

Um dem in der Pfadibewegung Schweiz verbreiteten Mitgliederschwund entgegenzuwirken, wurde das Pfadicorps Patria 2003 restrukturiert. Dabei wurde die Aufteilung des Corps in Abteilungen rückgängig gemacht und verschiedene Einheiten wurden zusammengelegt.

Ein wichtiger Wendepunkt war die Rückkehr zur 100% Ehrenamtlichkeit. Dies führte zwangsläufig zur Neuorganisation und Ausrichtung des Sekretariates, welche im Frühjahr 2009 vollzogen wurde.

Im Frühjahr 2010 viel der Startschuss zum Anbau zweier möblierter Zimmer an das Pfadiheim Hartlisberg, oberhalb von Steffisburg bei Thun.

Am 05.03.2011 konnte nach über 10 Jahren wieder eine neue Einheit (Meute Raschka) eröffnet werden. Das langjährige Projekt der Corps- und Abteilungsleitung legt den Grundstein zu einer nachhaltigen Wachstumsstrategie.

Am 24. April 2012 fusionierte die Pfadiabteilung Auguet mit dem Pfadicorps Patria. Vorgängig wurde die Abteilung Auguet während zweier Jahre durch die Patria unterstützt.

Im Frühjahr 2013 konnte auch das Pfadiheim Tannenthal, welches zur Pfadiabteilung Auguet gehörte, in die Patria integriert werden. So zu sagen als kleines Geburtstagsgeschenk zum 100 Jahres Jubiläum.

Das Jubiläums Sommerlager 2013 auf dem Hartlisberg mit über 250 Wölflis, Pfadis, Leitern und Rovern warein riesiger Erfolg. Am Besuchstag (1.August) feierten über 500 Personen bei bestem Wetter rund um das Pfadiheim.

Die Patriatreppe, welche die Stadtbachstrasse mit dem Mauerrain verbindet, wurde im Rahme des Jubiläumsfestes am 07.09.2013 durch die Gemeinderätin Franziska Teuscher eröffnet. Rund 800 Personen feierten im Mauerrain Heim, am Mauerrain und beim Obergericht die alte Dame Patria. Mitteilung des Gemeinderates vom 24.04.2013: “Die bisher namenlose Verbindung zwischen Stadtbachstrasse und Mauerrain soll den Namen «Patriatreppe» erhalten. Dies hat der Gemeinderat auf Gesuch des Pfadicorps Patria Bern beschlossen. Das Pfadicorps wurde am 13. Februar 1913 gegründet und feiert 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Seit 1922 besitzt der Verein Pfadfinderheim Patria die Liegenschaft 708 am Mauerrain 5 und nutzt sie als zentrales Heim. Der bisher namenlose Abschnitt dient als Fusswegverbindung vom Bahnhof ins Stadtbachquartier, zum Berner Obergericht sowie zur UniS. Eine Benennung der Treppe ermöglicht eine bessere Orientierung in diesem Gebiet. Adressen sind von der Neubenennung keine betroffen.”

Der 18. Sozialpreis der Stadt Bern ging am 05.12.2013 u.a. an das Pfadicorps Patria Bern.